Charlevoix Route 138

Charlevoix – Zwischen Bergen und dem großen Strom

Eine der ältesten Urlaubsregionen Québecs hat bis heute ihren Charme nicht verloren. Charlevoix erstreckt sich entlang des Nordufers des Sankt Lorenz Stroms und bietet neben dem großen Fluss im Landesinneren faszinierende Nationalparks, die zum Wandern einladen.

Route 138 für durch das wunderschöne Charlevoix
Highway 138
Route 138 durch Charlevoix

Fährt man die Route 138 von Québec City aus Richtung Norden, dauert es nicht lange, bis es steil bergauf geht und sich die Lastzüge auf der rechten Spur nur noch sehr langsam über die Berge schleppen: willkommen in Charlevoix. Hier kommt man dann auch schon gleich an Le Massif vorbei, wo man im Winter die wohl beste Aussicht auf Skiern in ganz Québec genießen kann. Der steile Hang gibt einem das Gefühl, man fahre direkt in den Sankt Lorenz Strom hinab. Nach einigen Kilometern auf der Route 138 durch die Berge, geht es dann aber plötzlich in ein Tal, das durch einen Meteoriteneinschlag von vor etwa 350 Millionen Jahren entstanden ist. Heute leben hier rund 90% der Bevölkerung Charlevoixs und das kleine Touristenstädtchen Baie-Saint-Paul empfängt seine Besucher mit vielen Boutiquen und Ateliers, die zum verweilen einladen. Außerdem eignet sich der Ort perfekt als Ausgangspunkt für Tagestouren und Wanderungen im nur 30 Minuten entfernten Parc national des Grand-Jardins.

Parc national des Grands-Jardins
Parc national des Grands-Jardins in Charlevoix
Berge und Wasser: In Charlevoix gibt es alles zu entdecken

Folgt man der Route 138 weiter durch Charlevoix, führt einen diese wieder in die Berge. Noch beeindruckender wird die Aussicht allerdings, wenn man die nördlich parallel verlaufende Route des Montagne – die Bergstraße – nimmt, die einen ebenfalls bis La Malbaie führt. Das kleine Städtchen war einer der ersten Touristenorte Kanadas und besticht noch heute durch seine Lage direkt am Wasser. Wer hier umkehren möchte, um wieder zurück Richtung Québec City zu fahren, der nimmt dann am besten die Route du Fleuve, welche sich am Sankt Lorenz entlang schlängelt und mit wunderschönen Aussichten lockt.

Charlevoix Route 138
Auf der Route 138 entlang des Sankt Lorenz Stroms

Auf der Fahrt Richtung Norden bleibt einem ein ähnlicher Ausblick aber auch nicht verwehrt. Im Wechsel führt die Straße über Berge und an kleinen Seen vorbei, um dann immer wieder den Blick über den Sankt Lorenz Strom freizugeben. In Saint-Siméon angekommen kann man dann entweder die Fähre über den Strom nach Rivière-du-Loup nehmen, ins Landesinnere Richtung Saguenay oder weiter entlang am Wasser fahren. Wer auf dem Weg so richtig Lust auf Strand und Wasser bekommen hat, oder sich einfach die Füße vertreten will, dem sei die Baie-des-Rochers ans Herz gelegt.

Baie-des-Rochers
Die Baie-des-Rochers bei Ebbe

Eine kleine, holprige Straße führt von der Route 138 zwischen Saint-Siméon und Baie-Sainte-Catherine in diese wunderschöne Bucht. Verschiedene Wanderwege führen von hier unter anderem bis zu einem traumhaften Sandstrand (ca. 2,5 Stunden, hin und zurück) direkt am Sankt Lorenz Strom.

Sandstrand am Sankt Lorenz
Sandstrand am St. Lorenz. Von der Baie-des-Rochers eine gute Stunden zu Fuß entfernt.

Folgt man der Route 138 weiter, kommt man schließlich in Baie-Sainte-Catherine an. Der winzige Ort eignet sich perfekten als Ausgangspunkt, um Wale zu beobachten, wenn man nicht mit der Fähre über den Saguenay Fjord bis nach Tadoussac fahren möchte.

Wal-Tour
Baie-Sainte-Catherine der Ausgangspunkt für Wal-Touren

Eine Tour des Baleines muss offenbar jeder machen, der in Baie-Sainte-Catherine anhält, viel mehr gibt es hier auch nicht zu tun. Alles dreht sich um die Wale, sogar aus Québec City wird man mit dem Bus bis hier her gebracht, nur um auf eines der Boote zu steigen und beispielsweise Mink-, Finn-, Buckel- oder Blauwale zu sehen. Aber auch Belugas tummeln sich hier und genießen das reichhaltige Nahrungsangebot, für das die Wale teilweise tausende Kilometer aus der Karibik anreisen.

Saguenay Fjord
Saguenay Fjord

Ganz umsonst kann man aber vom Aussichtspunkt Pointe Noir kurz vor der Fähre, mit etwas Glück und vor allem bei Flut, Beluga Wale beobachten. Selbst wenn diese gerade nicht in der Gegend sind, hat man einen wunderbaren Ausblick auf den Sankt Lorenz Strom und direkt in den durch Gletschereis geformten Saguenay Fjord.

Ein Gedanke zu „Charlevoix – Zwischen Bergen und dem großen Strom“

Kommentar verfassen